Berufsbilder in der Technischen Kommunikation

Die Berufsbilder in der Technischen Kommunikation haben sich vielfältig entwickelt und spezialisiert. Heute finden sich in Stellenanzeigen und Firmenpositionen neben „Technische Redakteurin / Technischer Redakteur“ zahlreiche Bezeichnungen für Spezialisierungen des Berufsbilds, um den Fokus der jeweiligen Tätigkeit mit der neuen Berufsbezeichnung klarer herauszustellen.
So gibt es den Schwerpunkt Verwaltung der Inhalte mit Berufsbezeichnungen wie Content Manager, Content Engineer, den Schwerpunkt Lehren und Lernen mit Berufsbezeichnungen wie E-Learning-Autor, Instructional Designer, Online Tutor, E-Learning Spezialist und den Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation mit Berufsbezeichnungen wie Proposal Writer, Science Writer/Editor, Science Reviewer.
Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt bezieht sich auf die digitale Welt mit Berufsbezeichnungen Multimedia Developer, Web Developer, Digital Marketer, Multimedia Redakteur.
Attraktiv sind außerdem die Ausrichtung Kommunikation mit Berufsbezeichnungen wie Kommunikationsmanager, Informationsmanager, Community Manager und die Ausrichtung User Experience mit Berufsbezeichnungen wie UX/UI Designer, UX Writer und Usability expert. Zwei Berufe, für die es aktuell bereits eine große Nachfrage gibt, sind in diesem Blog kurz vorgestellt: User Assistance Developer und Conversation Designer.

User Assistance (UA) Developer

User Assistance ist eine treffende Bezeichnung für jede Art von Information, die Nutzern hilft, ihre Anliegen zu erledigen. Stimmig dazu hat sich auch die Berufsbezeichnung „User Assistance Developer“ etabliert für Personen, die für die Planung und Erstellung der User Assistance verantwortlich sind. Zu ihren Aufgaben gehören nach wie vor die typischen Aufgaben der Technischen Kommunikation, allerdings mit einem stärkeren Fokus darauf, die Vielfalt der gestalterischen und technischen Möglichkeiten bestmöglich einzusetzen. Gerade im Softwarebereich gibt es neben der klassischen Online-Hilfe heute reichhaltige Möglichkeiten die Nutzer zu unterstützen. Dazu gehören die Texte in der Bedienoberfläche, in die Software eingebettete Hilfen (embedded help, in-App help), textuelle oder sprachliche Anweisungen, Meldungen, Ratschläge, Tipps & Tricks, Assistenten, geführte Wege und Tutorials.

Besondere Kompetenzen von User Assistance Developern

Charakteristisch für die User Assistance sind schnelle Veränderungen und technische Weiterentwicklungen, die immer wieder neue Möglichkeiten der Nutzerunterstützung eröffnen. Daher müssen User Assistance Developer sehr flexibel sein und sich schnell auf Änderungen einstellen können. Idealerweise sind sie neugierig auf neue Entwicklungen und nutzen ihren Einfallsreichtum, diese gewinnbringend für attraktive User Assistance Angebote einzusetzen.

Conversation Designer

Mit der Verbreitung von Chatbots wuchs auch der Bedarf an Personen, die speziell für die Konzeption und Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine qualifiziert sind. Neben Bezeichnungen wie Chatbot Writer, AI Writer, AI Interaction Designer ist Conversation Designer die Bezeichnung, die die Tätigkeiten am besten kennzeichnet.

Ziel ist es, der Mensch-Roboter-Interaktion mehr Menschlichkeit zu verleihen.

Conversation Designer müssen insbesondere sprachliches Talent und kommunikative Fähigkeiten mitbringen. Sie sollen nicht wie in der klassischen Produktinformation einseitig informieren, was zu tun ist, sondern den Nutzern zuhören und auf eine jeweils passende Art und Weise antworten. Wichtig ist es, einen natürlichen Dialog zu führen und die Unterhaltung am Laufen halten.

Zu den typischen Aufgaben von Conversation Designern gehören:

  • Serviceprozesse in kundenzentrierte Chatbot-Gespräche übertragen
  • Konversationsdiagramme entwerfen
  • Nutzer-Szenarien konzipieren und umsetzen (chat conversation flow)
  • Gesprächsdesign entwickeln
  • Persönlichkeit eines Chatbots definieren
  • Dialoge der Chatbots schreiben
  • Dialoge kontinuierlich verbessern

Conversation Designer sind dafür zuständig, dass ein Chatbot von der Zielgruppe gerne genutzt wird und bezüglich der Unterhaltung überzeugen kann. Die Chatbot-Inhalte, der Gesprächsverlauf sowie die Platzierung von Informationen im Chat spielen dafür eine erhebliche Rolle.

Besondere Kompetenzen von Conversation Designern

Conversation Designer, die aus der Technischen Kommunikation kommen, können neben ihren sprachlichen Kompetenzen insbesondere ihre Kenntnisse in der Informationsarchitektur gewinnbringend bei der Entwicklung von Konversationen einsetzen. Strukturierungstechniken wie die topic-orientierte Strukturierung und die Klassenkonzept-Technik® helfen, die Ziele des Chatbots klar zu definieren und diese im weiteren Verlauf der Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. Zudem wird die Erstellung durch die detaillierte Vorausplanung effizient und kontrollierbar.

Sie wollen nähere Details zu der Entwicklung der Berufsgruppen und Teil einer offenen Diskussion zum Thema sein? Dann melden Sie sich jetzt bei der Eventreihe “Fischer tischt auf – die Zukunft heute schon servierbar machen” zum Menü Schöne neue Berufe in der Technischen Kommunikation an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dir auch gefallen