Veränderte Realitäten: Augmented Reality und Virtual Reality im Vergleich

„Will reality be augmented or virtual or some hybrid of the two?
In any case, reality will no longer be the only game in town“  
Ced Kurtz aus Ced Kurtz’s Techman Texts: Virtual reality is waiting in the wings. 

Aber was bedeuten die Wörter Augmented und Virtual Reality überhaupt? 

Während Augmented Reality als erweiterte Realität übersetzt werden kann, so bezeichnet man Virtual Reality simpel als virtuelle Realität. Was genau ist jedoch der Unterschied zwischen erweiterter und virtueller Realität? 
Zuallererst das allgemeine Thema zusammengefasst. Mit Hilfe von AR und VR wird unsere Realität entweder teilweise oder vollständig beeinflusst.  

Augmented Reality: das Zusammenspiel von Technologie und Realität

Ein modernes und vor allem populäres Beispiel für eine Augmented Reality gesteuerte App ist das Mobilegame PokemonGo. Als Spieler kann man gemeinsam mit seinem Smartphone an jeglichen Orten der Welt nach Pokemon suchen und diese fangen. Während die Kameraübertragung nicht nur unsere reale Umgebung aufzeigt, werden auch zufällig Pokemon, Arenen und andere Spieler eingeblendet.  

Augmented Reality oder auch erweiterte Realität, bedeutet wie der Name schon sagt, dass unsere vorhandenen Realitäten durch unterschiedliche Technologien erweitert werden. Dabei können die Erweiterungen jegliche Sinnesmodalitäten ansprechen, am aller häufigsten werden diese jedoch visuell umgesetzt.  
Das Zusammenspiel zwischen analoger und digitaler Realität, wird oftmals mit Hilfe von Smartphones, Tablets oder sogar Augmented Reality Brillen durchgeführt. Dabei werden zum Beispiel die Kameras unserer Smartphones verwendet, welche unsere Umgebung aufzeichnen und auf den Bildschirm des Smartphones übertragen. Mittels Augmented Reality, welche über eine App gesteuert wird, kann nun die tatsächliche Realität verändert und erweitert werden. 

Welchen Vorteil hat so etwas wie erweiterte Realität eigentlich für unsere Industrie? 

Standorte für Arenen in denen Pokemonkämpfe veranstaltet werden, können von bestimmten Shops, Sehenswürdigkeiten usw. beantragt werden. Somit können potenzielle Kunden an einen gezielten Ort geführt werden. 

Selbstverständlich bringt AR noch viel mehr Möglichkeiten als nur Spaß mit Videospielen. Spitzenfirmen entwickeln seit einigen Jahren sogenannte Augmented Reality Brillen. 
Beispielsweise HoloLens von Microsoft, aber auch Samsung mit ihrer Brille Gear oder HTC mit Vive. Diese Brillen sollen vor allem für die Industrie von Nutzen sein. 
Sie sollen den Alltag erleichtern und die Informationsbeschaffung verschnellern.

Mit Nutzung einer Augmented Reality Brille, wissen Lagerarbeiter nicht nur in welchem Regal sich das gesuchte Produkt befindet, sondern auch auf welcher Höhe.  
Wie hoch ist die noch vorhandene Anzahl der Produkte? 
Wann ist Zeit, eine nächste Bestellung zu beauftragen?  

Fragen wie diese sollen mit nur einem Blick beantwortet werden, es soll schneller und einfacher funktionieren. 

Ein Mechaniker könnte, während er an einer Maschine arbeitet, wichtige Warnhinweise aufgezeigt bekommen, oder gar Informationen über zu wechselnde Teile. So können nicht nur Fehler an einer Maschine schneller gefunden werden, sondern auch die Personen, die mit den Maschinen arbeiten, besser geschützt werden. 

Ebenso können Mitarbeiter der Produktion mit Hilfe der AR Brillen schnell auf Anleitungen zugreifen und diese lesen, aber dennoch ihre Hände frei haben. So kann effizienter gearbeitet und schneller nach nötigen Informationen gesucht werden. 

 Es könnten ganze Produktkataloge in AR verfügbar sein, Anleitungen, 3D Modelle und vieles mehr. So könnte AR sogar als digitaler Zwilling industriell genutzt werden, indem man ein 3D Modell der zu bedienenden Maschine digital einbindet und nutzbar macht. 

AR wird für unsere Navigation von Nutzen sein, Werkstattanleitungen aufzeigen können oder gar als Einrichtungsplaner dienen. 

Virtual Reality als Grundstein neuer Realitäten 

Während AR sich mit der Veränderung unserer Realität beschäftigt, so kümmert sich VR um das Erschaffen völlig neuer Realitäten. Mit dem Aufsetzen der VR-Brille taucht man in eine neue, von unserer Welt getrennten Realität ein. Der Nutzer nimmt die tatsächliche Umgebung nicht mehr wahr, sondern ist umgeben von einer neuen, virtuellen Realität. 
Die virtuelle Realität ist eine 3D-Welt, die nur mit Verwendung der VR-Brille genutzt werden kann. Oftmals benötigt es auch Kontroller, die man in den Händen hält, oder Handschuhe, welche man trägt.  So kann man nicht nur vollkommen in die virtuelle Realität eintauchen, sondern diese auch steuern. 

Virtual Reality in der Videospiel Branche 

Neben der VR-Brille benötigt man vor allem einen guten Rechner, der es ermöglicht die neu erschaffene Realität problemlos zum Laufen zu bringen.  Ist das nötige Equipment vorhanden, so kann man in die unterschiedlichsten Welten eintauchen. Ob man historische Schlachten hautnah miterleben, das Horrorspiel als Hauptfigur durchspielen oder zum allerersten Mal wirklich selbst in einer fantastischen Welt stehen möchte, ist einem ganz selbst überlassen. 
Da VR abgeschottet von der realen Welt funktioniert, fühlt sich jede der virtuellen Realitäten echt an. 

VR außerhalb von Games 

Virtual Reality bietet jedoch noch viel mehr als neu erschaffene Welten für Videospiele. 
Sogenannte 360 Panoramabilder in der Immobilienbranche bieten die Möglichkeit, dass ein Kunde durch VR in die Immobilie eintreten und diese betrachten kann, ohne dabei wirklich vor Ort sein zu müssen. 360 Grad Videos ermöglichen es uns Sight-Seeing in fremden Städten zu durchleben und es werden sogar ganze 360 Grad Filme produziert. 

Doch auch in der Industrie soll VR nicht zu kurz kommen. Entwickelt für den Bedarf spezifischer unternehmen, kann VR beispielsweise für Ausbildungs- und Trainingszwecke verwendet werden. So können mehr Trainees gleichzeitig geschult werden und aufwendige Kosten gespart werden. 

Auch für gefährliche Übungen und Aufgaben, kann über VR trainiert werden, bevor es zur tatsächlichen Anwendung kommt. Hiermit sind zum Beispiel lebensrettende Operationen am menschlichen Körper gemeint. 

Ebenso kann VR für Unternehmen genutzt werden, welche mit weniger gefährlichen Produkten und Dienstleistungen arbeiten. Zum einen können Unternehmen an Messen ihre Produkte mit modernster VR Technologie vorstellen und den Kunden mit in die Produktion nehmen. Aber es könnten auch Produktkonfigurationen in VR aufgezeigt werden, sodass ein Kunde spürbar erleben kann wie das neue Auto denn von Innen und Außen aussehen könnte, oder wie die neue Küche sich in der eigenen Wohnung macht. 

Sowohl AR als auch VR sind noch recht junge Technologien, die sich momentan rasant weiterentwickeln. Sie bieten viel Potential für eine Reichweite an Industrien. Sowohl für den privaten Gebrauch als auch für Unternehmen selbst können VR und AR zu einem wichtigen Bestandteil werden. 

Auch Fischer hat das Potential in den jungen Technologien gesehen und arbeitet bereits mit Kunden an Umsetzungen und Ideen in diesen Gebieten. Bei einem Besuch war es Fischer möglich, gemeinsam mit der VR Technologie eines Kunden in eine Welt einzutauchen, welche das Produkt des Kunden als 3D Modell vorstellte. So konnte die Maschine in ihrer originalen Größe digital und 3D betrachtet werden. Ein völlig neues Erlebnis, dass einem das Gefühl gab, direkt vor der echten Maschine zu stehen. 

Fischer interessiert sich nicht nur für die modernsten Technologien seiner Partner, sondern arbeitet auch eigene Projekte mit diesen aus. So wurde gemeinsam mit einem langjährigen Kunden an einer AR Technologie gearbeitet, die es möglich machen soll, Wartungsanweisungen an Maschinen zu unterstützen. 2019 gab es dazu an der Tekom in Stuttgart bereits einen Prototyp, an dessen Weiterentwicklung bis heute gearbeitet wird. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dir auch gefallen